Feuerwehr Coesfeld

Noch keine Brandursache gefunden


Aufräumarbeiten auf dem Gestüt Letter Berg haben begonnen / Alle fünf Personen außer Gefahr

Von Inga Kujas

Lette. Die Brandursache ist immer noch unklar, nachdem es auf dem Gestüt Letter Berg zu einem Großbrand gekommen war. Die Heu- und Strohlagerhalle und die Longierhalle des Gestütes Letter Berg hatten am Dienstagabend Feuer gefangen.
Rauch und Qualm und immer wieder auflodernde Flammen behindern die Untersuchungen, so Martin Pollmann, der Kreispolizeisprecher. „Zeitnah werden wir wohl gar nichts machen können. Möglicherweise finden wir auch keine Ursache.“ Wenn es Spuren gebe, könne man diese durch den hohen Zerstörungsgrad der Gebäude nicht mehr finden.

Bis zum Wochenende sollen die Ermittlungen aber auf jeden Fall andauern. „Wir vermuten, dass wir erst in ein bis zwei Tagen mit den Ermittlungen im Gebäude einsteigen können.“ Die Wetterlage behindere die Löscharbeiten zunehmend.
„Die fünf Personen, die mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert wurden, konnten entlassen werden.“

Die Aufräumarbeiten auf dem Gestüt haben bereits begonnen. Die Dachbleche der Gebäude wurden gestern unter Aufsicht der Feuerwehr entfernt.

Als das erste mit Ruß bedeckte Stück am Boden liegt, spritzen zwei Feuerwehrmänner Wasser darauf, um das Material abzukühlen – das Gras oder Heu darunter, könnte Feuer fangen. Die immer noch qualmenden Heuballen im Schutt sollen später kontrolliert abgebrannt werden, so Winfried Schmeing, der stellvertretende Wehrführer vor Ort.

Besitzer Günter Voss schaut bei den Arbeiten zu. „In meinem Leben habe ich damit nicht gerechnet“, sagt er. „Es muss jetzt aber weiter gehen.“ In drei Monaten müssen die Pferde zurück in den Stall. „Aber es wird wohl ein Jahr dauern, bis alles wieder aufgebaut ist.“ In der Zeit sollen die Pferde woanders unterkommen. Freunde und Nachbarn haben ihre Hilfe angeboten.

Und das kleine Fohlen, das geboren werden sollte? Es kam gestern Morgen um halb fünf wohlbehalten und unverletzt zur Welt. Der Name: Inferno.

 

 

 

logo az 2

Teilen
Zurück

Elternnachmittag 2010

Weiter

105 Jahre Feuerwehr-Ehrenamt

Interner Bereich